Auszeichnung für besonderes Engangement für Umweltbildung

Seit zwei Schuljahren setzt die MPS Antrifttal, Grundschule in Romrod, einen besonderen Schwerpunkt auf die Themen Umweltbildung und Nachhaltigkeit. Zunächst bildete sich das gesamte Kollegium zu dieser Thematik fort, um dann mit ihren Schülern und Schülerinnen in verschiedenen Projekten zu arbeiten. Im Unterricht der 3. und 4. Klassen wurden Projekte zu den Themen „nachhaltige Ernährung“, „Abfall und Recycling“ und „Energie schlau nutzen“ in Zusammenarbeit mit Bettina Dören vom AZN Heideberg/ Kirtorf durchgeführt. Die Kinder der 4. Klasse pflanzten im Wald oberhalb der Schule 50 kleine Eichenbäume, nachdem sie im Sachunterricht den nachhaltigen Rohstoff Holz kennengelernt hatten. An der Aktion „Sauberhafter Schulweg“ beteiligten sich die Klassen 2b, 3a und 3b. Fleißig befreiten sie ihren Schulweg und die nähere Umgebung der Schule von Abfällen. Aber auch auf dem Schulgelände hat sich einiges getan. Man findet neben dem Schulgarten, der im Rahmen einer AG während des Nachmittagsunterrichts bewirtschaftet wird, einen Blühstreifen, ein Wildbienenhotel und sogar einen eigenen Bienenstock.

Für dieses besondere Engagement im Bereich der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) wurde die MPS Antrifttal in Romrod jetzt vom hessischen Kultusministerium und dem Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherbildung ausgezeichnet. Die „Auszeichnungsveranstaltung hessische Umweltschulen 2018“ fand am 20.09.18 in der „Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule“ und der „König-Heinrich-Schule“ in Fritzlar statt. In einer großen Ausstellung präsentierten alle ausgezeichneten Schulen ihre Arbeit und erhielten die Möglichkeit zum Austausch. Für die MPS waren die an den ausgezeichneten Projekten beteiligten Klassenlehrerinnen Frau Jerabeck, Frau Dietz und Frau Schepp sowie Schulleiterin Bettina Sorg nach Fritzlar gekommen. Eingerahmt von der „Big Band der König-Heinrich-Schule“ wurden das Siegel „Umweltschule- Lernen und Handeln für unsere Zukunft“ von Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser feierlich übergeben. Damit ist die Grundschule in Romrod nun auch Teil des Netzwerks „Nachhaltigkeit lernen in Hessen“.  

 

Text/ Bilder: Schepp