Jahr der Nachhaltigkeit an der MPS: Energie – Genug für alle für immer!

Mit dem Thema Strom beschäftigen sich die Kinder im Sachunterricht. Von der Klimaerwärmung haben sie fast alle schon einmal im Fernsehen oder Radio gehört. Wie beides zusammenhängt und wie man selbst „Energie schlau nutzen“ kann, erfuhren die Viertklässler nun in Zusammenarbeit mit Bettina Dören vom AZN/ Kirtorf.

Den Einstieg bildetet eine Mitmachgeschichte, bei der es galt, gut zuzuhören, um Energieverbraucher zu entdecken. In einem Versuch wurde der Stromverbrauch und die entstehenden Kosten von Glühlampen, LED Lichtern und einem Wasserkocher verglichen.

„Woher kommt der Strom, den wir verbrauchen?“, fragten sich nun die Kinder in unterschiedlichen Gruppen. Wird es den dafür benötigten Energieträger in Zukunft immer geben? Entstehen Abgase oder Abfälle bei der Produktion? Kann man diesen Energieträger bei jedem Wetter nutzen? Und wie hoch ist der Preis, den der Verbraucher für den Strom zahlen muss? Jede Gruppe stellte den anderen ihre Ergebnisse zu erneuerbaren (Sonne/ Wind/ Wasser) und nicht erneuerbaren Energieträgern (Kohle/ Erdgas/ Uran) vor, die dann kritisch an der Tafel verglichen wurden. Welche Vor- oder Nachteile gibt es? Gibt es einen naturverträglichen Energieträger, mit dem auch nachfolgende Generationen einverstanden sind? „Da gibt es noch einiges zu verbessern! Auch ihr seid gefordert, neue Ideen zu entwickeln“, forderte Bettina Dören die Kinder auf.

Danach verdeutlichte ein Rollenspiel den Zusammenhang von CO2- Ausstoß, Einwohnerzahl, Pro-Kopf-Einkommen auf den Kontinenten. So stehen den Bewohnern von Nordamerika oder Europa im Vergleich viel mehr Geld und Energie zur Verfügung- gleichzeitig produzieren sie aber auch sehr viel CO2, das zur Erderwärmung führt. Deshalb gab es noch ein paar Tipps zum Stromsparen zuhause.

Als Abschluss begaben sich die Kindern nun noch auf die Suche nach „Energiefressern“: Geräte im „Standby- Modus“, falsches Lüften von Räumen, undichte Türen und Fenster, unnötig eingeschaltete Lampen.

Am Ende dieses etwas anderen Schultages zeigte sich deutlich, dass die Kinder für das Thema sensibilisiert wurden und gelernt haben, warum sie selbst Energie sinnvoll und gleichzeitig sparsam nutzen sollten.

 

Text/ Bilder: Schepp