Bundesweiter Vorlesetag: Ungewöhnliche Leseprojekte an besonderen Orten

Dass Vorlesen nicht nur für die sprachliche Entwicklung und die Leseförderung von Kindern enorm wichtig ist, weiß hoffentlich jeder. Dass man aber auch einmal an einem anderen Ort als zu Hause oder im Klassenraum vorgelesen bekommt, wurde bei den verschiedenen Leseprojekten unserer Klassen deutlich.

Die beiden ersten Klassen trafen sich zu einer Vorlesung im Gewölbekeller von Schloss Romrod und lauschten, passend zum Ambiente, der Geschichte "Sami, das Schlossgespenst". 

Die Klasse 2a traf sich in der Schulbücherei und hörte dort die Lesung "Trauriger Tiger toastet Tomaten", vorgetragen von Elternbeirätin Anja Lanz. Im Sport galt es einer vorgelesenen Geschichte zu lauschen, bei der die Kinder mächtig in Bewegung gerieten.

"Hanno malt sich einen Drachen" hieß das Kinderbuch, das die Klasse 2b differenziert bearbeitete. Neben Vorlesen galt es Texte mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad selbst zu lesen und vielfältig zu bearbeiten.

Welcher Ort eignet sich wohl am besten zum Vorlesen von "Doktor Praktors Pupspulver"? Natürlich die erst vor Kurzem fertiggestellten neuen Schülertoiletten der Mittelpunktschule! Hier trafen sich Jungen und Mädchen getrennt nach Geschlechtern zur Lesung mit den beiden Klassenlehrerinnen. 

Für die Großen unserer Schule, die Kinder der 4. Klasse, hat das letzte Schuljahr an der MPS begonnen. Sie haben schon viel Übung im Lesen. Deshalb entschlossen sie sich, in diesem Jahr selbst vorzulesen. Schnell war auch klar, wem die Schüler vorlesen möchten: den "Elefanten - Kindern", die dann in die Schule kommen, wenn sie selbst an die weiterführenden Schulen nach Alsfeld wechseln. Deshalb wurde mit Hilfe der Leiterin Frau Hasenpflug und den Erzieherinnen der ev. Kita Romrod eine Lesung von Kindern für Kinder im Kindergarten organisiert. Es war ein freudiges Wiedersehen mit den Erzieherinnen an dem Ort, den fast alle Schüler vor über drei Jahren beim Wechsel in die Grundschule verlassen haben. Jetzt konnten sie zeigen, was sie gelernt haben und erhielten viel Lob von ihren kleinen Zuhörern und den Erzieherinnen. Für die "Elefanten" waren die Lesungen ein tolles Erlebnis. Bei so manchem Kind wurde auch die Vorfreude geweckt, bald selbst in der Schule lesen zu lernen. Dort durften die fleißigen Vorleser dann noch der Geschichte von "Mister Unverschämt" lauschen, bevor für alle Kinder und Lehrerinnen ein aufregender Tag rund ums Vorlesen endete.

 

Text: Schepp

Bilder: Trebert/ Eckstein/ Jerabeck/ Dietz/ Schepp