PRÄVENTIONSTHEATER: Finger weg von Julia!

Onkel Tom ist nett. Er kauft Julia ein großes Eis und möchte ihr Freund sein. Doch dann will er seinen Spaß mit dem kleinen Mädchen haben.

Es interessiert ihn nicht, dass Julia das nicht mag.
Bis sie ihm energisch auf die Finger haut. 
Sie erzählt ihrem Kater Oliver was passiert ist und vertraut sich schließlich der Mutter an, sodass alles wieder gut wird. Diese erklärt Julia auch, was “Missbrauch” ist.

Als Tom versucht, alle Schuld auf Julia zu schieben, wird er von den zuschauenden Kindern empört mit handfesten Argumenten und lautem “Nein” zurechtgewiesen.
Auch Freundin Biggi weiß Rat. 
Und Oliver und der Hund Bruno sorgen dafür, dass Tom seine gerechte Strafe bekommt und die kleinen Zuschauer mit einem guten Gefühl die Geschichte von Julia in Erinnerung behalten.

“Finger weg von Julia!”, mittlerweile ein “Klassiker”, ein Präventionsprojekt für Grundschüler zur Vermeidung von Sexualisierter Gewalt an Kindern. Es ist lustig und spannend ohne Angst zu machen.
Typische Täterstrategien werden veranschaulicht.
Das Stück bietet auch eine gute Basis, um mit Erwachsenen über eine schützende Erziehungshaltung ins Gespräch zu kommen.
Deshalb bot die MPS vor der Aufführung in der Schule einen Elternabend mit “Julia” an.

Quelle: http://www.mathomtheater.de/inszenierungen/praventionstheater/finger-weg-von-julia/